Lokporträt Baureihe 94.19,20-21.Die Rhätische Bahn (RhB). Chemins de fer Rhétiques. The Rhaetian Railway. Antiquariat für Verkehrswesen und Fachbücher
 
 
Sie sind hier: > Neuware > Buchdetails
Kontakt Impressum
Jetzt bestellen
nix
Warenkorb
nix
Volltextsuche
nix
Die Murmanbahn 1915 bis 1919. Kriegsnotwendigkeit und Wirtschaftsinteressen.
  • Verlagsneu
  • Nachtigal, Reinhard
  • Die Murmanbahn 1915 bis 1919. Kriegsnotwendigkeit und Wirtschaftsinteressen.
  • 2., überarb. und erw. Aufl., Remshalden (BAG-Verlag / Bernhard Albert Greiner), 2007.
  • ISBN 978-3-935383-96-7
  • 224 S., 22 sw-Fotos, 2 Übersichtskarten, stat. Daten in Tab. und Diagr., Namensverzeichnis, umfangr. Anmerkungen und Literaturangaben, Verlagswerbung, Format: 23 x 15 cm, kartoniert,
  • Verlagsneu. - Die über 1.400 km lange Strecke führt von St. Petersburg nach Murmansk, dem einzigen, ganzjährig eisfreien Hafen Nordwestrußlands. Die möglichst einfach trassierte Bahn entstand während des Ersten Weltkriegs mit Hilfe zahlr. dt. und österr. Kriegsgefangener, von denen viele umkamen, einigen aber auch die Flucht gelang. Aus dem Inhalt: Impressum. Inhalt. Einleitung. DIE ANFÄNGE DES BAHNBAUS: Erste Überlegungen. England mischt sich ein. Das Pauling-Debakel - Erster Teil. Erste Hinweise auf Kriegsgefangene. Das Pauling-Debakel - Zweiter Teil. Kenntnisnahme durch die Mittelmächte. Ein Provisorium anstelle der Bahn. Der britische Einfluß nach dem Pauling-Debakel. Baubeginn am Mittelabschnitt. Britische Beobachtung des Baufortgangs. DER EINSATZ KRIEGSGEFANGENER 1916: Eintreffen und Anzahl. Herkunft und Nationalitätenverteilung. Lebensbedingungen, Kenntnisnahme durch russische Behörden und Mittelmächte, erste Maßnahmen. Der Bibikov-Bericht. Russische Kontrollbesuche. Verhandlungen über Inspektionsreisen durch die Mittelmächte. DIE DEUTSCHEN REPRESSALIEN ZUR BESSERUNG DER LAGE DER GEFANGENEN (JULI BIS DEZEMBER 1916): Vorbereitung und Durchführung. Die russische Reaktion. Die offizielle Haltung Rußlands- Exkurs. Die Auswirkungen der Repressalien in Rußland. EVAKUIERUNG UND VERBLEIB VON KRIEGSGEFANGENEN IM MURMANGEBIET 1916 BIS 1918: Die Internierung Skorbutkranker. Verzögerung bei der Gefangenen-Evakuierung. Typhus. Die Evakuierung von Kriegsgefangenen seit Ende 1916. Neuerliche Verbringung von Kriegsgefangenen an die Murmanbahn im Frühjahr / Sommer 1917. Kenntnisnahme der Mittelmächte von der Evakuierung. Letzte Nachrichten über Gefangene an der Murmanbahn. DIE FLUCHT AUS DEM MURMANGEBIET: Fluchtberichte. Gegenmaßnahmen Rußlands. Fluchtrouten. Private und staatliche Fluchthilfe. Das Ende der organisierten Flucht. BRITISCHE MASSNAHMEN UND BEOBACHTUNGEN 1917 BIS 1919: Die Murmanbahn als strategisches Objekt 1918. Die britische Intervention in Rußlands Norden. Die Finanzpolitik der Besatzer. Letzte britische Wirtschaftsprojekte in Nordrußland. SCHLUSS UND AUSBLICK: Verluste an Menschenleben. Strategische und wirtschaftliche Bedeutung der Bahn. ANHANG 1 - 3. Im Text verwendete Abkürzungen. Archivalien (Unveröffentlichtes Schrifttum. Karten und Pläne. Periodika). Literatur. Namensregister.
  • Bestell-Nr.: 3592
  • EUR 24,00 (inkl. MwSt.) / Versandkosten (i.d.R. Deutschland, gewichtsabhängig)
  • Such- bzw. Schlagworte:
    Eisenbahn Rußland Murmansk Sankt Petersburg Erster Weltkrieg Eisenbahnbau Murmanbahn Kriegsgefangene Zwangsarbeiter Fluchthilfe

HomepagenixSuchenixWarenkorbnixAGBnixKontaktnixImpressumnix

© Antiquariat für Verkehrswesen 2000-2017 - Fügen Sie diese Seite zu Ihren Favoriten hinzu!